Menu
K
P

Info zu COVID-19 (Corona, SarS-Cov-2)

gepostet am 9.3.2020

[Dieser Bereich wird ständig geupdatet. Aktuellste Informationen stehen oben. Bitte beachten]

Zur aktuellen Lage COVID-19, SarS-Cov-2 oder auch Corona vielleicht auch noch ein paar Worte:

Aktuelle bestätigte Coronafälle im Westerwaldkreis:


* Auswertung verzögert
** Am 19.03.2020 gab es keine neuen Ergebnisse. Aber 120 Testungen stehen noch aus.

Seit dem 03.04.2020 werden die Genesenen separat angegeben, daher gibt es die prozentuale Darstellung erst ab dem 03.04.2020.

(Quelle: Gesundheitsamt Montabaur)
(statistische Aufbereitung der Zahlen weltweit: https://www.worldometers.info/coronavirus/)


 

[Update 07.04.2020]: Aufgrund der pandemischen Ausbreitung von COVID-19 ist weltweit von einem Infektionsrisiko auszugehen. Wegen unterschiedlicher Surveillancesysteme und Teststrategien sowie zeitlichem Verzug zwischen Infektionszeitpunkt und Meldung lässt sich das tatsächliche Infektionsrisiko oft nicht aus den vorliegenden Meldedaten ablesen. Daher sollte generell erhöhte Vorsicht gelten. Einreisenden aus allen Ländern ist empfohlen, sich nach Einreise in eine 14-tägige Quarantäne begeben. (Quelle: Westerwaldkreis)

[Update 06.04.2020]: Drei Landräte appellieren an Wirtschaftsminister: dringender Korrekturbedarf für kleine und mittelständische Unternehmen In einem gemeinsamen Brief zum Thema „Unterstützung mittelständischer Unternehmen im Rahmen der Coronakrise“ haben sich die Landräte der Kreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwald über die Gemeinschaftsinitiative „Wir Westerwälder“ an das Ministerium für Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau in Mainz gewendet. „Wir appellieren an Staatsminister Dr. Volker Wissing dringende Anpassungen im Sinne aller Unternehmen zügig anzugehen und umzusetzen, sowie auf eine Vereinheitlichung der Landesförderprogramme hinzuwirken“, so die drei Landräte der Landkreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwaldkreis, Dr. Peter Enders (AK), Achim Hallerbach (NR) und Achim Schwickert (WW) einig. (Pressemitteilung: https://www.westerwaldkreis.de/files/wwk/img/aktuelles/Dateien%20Pressemeldung/2020%20Dateien,%20PMs%20Coronavirus/20200406_PM_WirWesterw%C3%A4lder_Offener%20Brief.pdf)

In Rheinland-Pfalz ist die zahnärztliche Notversorgung von Patienten, die an COVID19 erkrankt oder mit dem Coronavirus infiziert sind, gesichert. Ab sofort übernehmen 18 Zahnarztpraxen und -klinken die Behandlung. Alle anderen sollen sich wie bisher bei ihren Hauszahnarztpraxen informieren und behandeln lassen.

[Update 05.04.2020]: Kurzarbeitergeld: Hinzuverdienst bei Unterstützung in wichtigen Berufen. Der Gesetzgeber hat aufgrund der aktuellen Krise die Hinzuverdienstmöglichkeiten zum Kurzarbeitergeld gelockert: Wer in systemrelevanten Branchen und Berufen unterstützt, kann finanzielle Einbußen ausgleichen. (Quelle: https://www.arbeitsagentur.de/presse/2020-20-kurzarbeitergeld-hinzuverdienst-bei-unterstuetzung-in-wichtigen-berufen)

[Update 04.04.2020]: Die Entscheidung über die Wiederaufnahme des Schulbetriebs in Rheinland-Pfalz wird erst nach Ostern fallen. Darüber hat das Bildungsministerium am Freitagabend informiert. Zwei Szenarien stehen zur Option. Option A: Aufnahme des Schulbetriebs zwischen dem 21. April und 4. Mai. Bei diesem Szenario würden alle Schüler ihre Jahreszeugnisse regulär zum Ende des Schuljahres erhalten. Entscheidungen über Versetzung und Nichtversetzung erfolgten in diesem Fall ebenfalls regulär. Option B: Öffnung der Schulen erst nach dem 4. Mai. In diesem Fall würden alle Schüler ein Zeugnis zum Schuljahresende erhalten und würden in die nächste Klassenstufe versetzt. (Quelle: https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/hubig-schulschliessungen-102.html)

[Update 03.04.2020]: Abfalltrennung im Westerwaldkreis: Das Kreisgesundsheitsamt und der Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb empfehlen den Westerwälderinnen und Westerwäldern, während der Pandemiezeit bitte keine Hygieneartikel (z. B. Zahnbürste, Papiertaschentücher etc.) lose in die Restabfalltonne zu geben. Diese sollten nur in fest verschlossenen Abfallsäcken entsorgt werden. Alle weiteren bei uns geltenden Regeln der Abfalltrennung müssen natürlich darüberhinaus weiterhin eingehalten werden. (Quelle: Kreisgesundsheitsamt)

[Update 02.04.2020]:Pressekonferenz von Malu Dreyer vom 01.04.2020: Maßnahmen gelten nun bis min. 19.04.2020 und damit auch über Ostern. Und der Appell an alle: Man möge sich auch an Ostern an das Social Distancing halten. Zitat: „Ich weiß, dass sich viele auf die gemeinsamen Ostertage im Kreise der Familie und mit Freunden gefreut haben. Aber es ist eben wichtig, gerade die Älteren unter uns und diejenigen mit gesundheitlichen Vorbelastungen besonders vor Kontakten zu schützen, um ihre Infizierung zu vermeiden."

[Update 01.04.2020]:

[Update 31.03.2020]: Aufgrund von bestehenden Anfragen hat der Ortsteil Horressen eine Rubrik "Corona Hilfe" auf Ihrer Homepage eingerichtet.  Wenn man zum Beispiel Utensilien zum Nähen von Mundschutzmasken sucht oder eine Einkaufshilfe oder einen Gassigeher - dann kann man seine Anfrage auf dieser Seite eingeben. Zu erreichen über: https://www.horressen.de/Corona-Hilfe-Anfragen

[Update 30.03.2020]: Anträge für die Direkhilfen online und können ab heute eingereicht werden. https://isb.rlp.de/ Formulare gibt es hier: http://isb.westus.cloudapp.azure.com/
Da der Server der ISB überlastet scheint, hier die Dokumente auch zum Download bei uns:

[Update 29.03.2020]: Die Universitätsklinik Münster - kurz UKM - sucht Personen, die eine Corona-Infektion hatten und jetzt einen negativen Corona-Test haben oder seit mindestens zehn Tage symptomfrei sind. Die Freiwilligen werden um eine Blutspende gebeten, aus der sogenannte Hyperimmun-Seren gewonnen werden können – aus diesen Seren können die Mediziner Abwehrstoffe isolieren, die sie Corona-Patienten im Falle eines schweren Krankheitsverlaufs verabreichen können. Das UKM bittet Freiwillige darum, sich unter hepar(at)ukmuenster(.)de oder telefonisch unter?0251 / 83?57?935 zu melden. (Quelle: https://twitter.com/UK_Muenster/status/1244195651254132736 & https://www.muensterschezeitung.de/Lokales/Staedte/Muenster/4177617-Mediziner-wollen-aus-Blut-Abwehrstoffe-isolieren-UKM-sucht-gesundete-Corona-Patienten)

[Update 28.03.2020]: Direkthilfen des Landes Rheinland-Pfalz sowie vom Bund für kleine Betriebe:

[Update 27.03.2020]: Gesundheitsamtsleiterin Sarah Omar und Landrat Achim Schwickert rufen eindringlich dazu auf: „Wäller, ruft unsere Wäller Hotline an!“ Das Infotelefon steht besorgten Bürgerinnen und Bürgern, Menschen mit Erkältungssymptomen sowie bestätigten Corona-Erkrankten aus dem Westerwaldkreis als Anlaufstelle für Fragen zur Verfügung. „Bitte machen Sie von diesem Angebot Gebrauch, wenn Sie für sich Bedarf sehen,“ macht Landrat Schwickert deutlich. Die komplette Meldung finden Sie hier: ( https://www.westerwaldkreis.de/files/wwk/img/aktuelles/Dateien%20Pressemeldung/2020%20PMs%20Coronavirus/20200327_PM_Aufruf_Hotline.pdf)

[Update 26.03.2020]: Wie angekündigt existiert nun online eine Liste mit Firmen aus Montabaur, deren Produkte und die Möglichkeit sich beliefern zu lassen. Zuständig dafür ist unser City Manager Josef Schüller. Link:  https://www.vg-montabaur.de/vg_montabaur/Aktuelles/Nachrichten/ZUSAMMEN GEGEN CORONA

Unter Federführung des Kreisgesundheitsamtes ist die kreisweit erste Corona-Praxis am Mittwoch in Hachenburg eröffnet worden. Die Praxis betreut Patienten, die positiv auf Corona getestet wurden und die wegen starker Symptome eine medizinische Betreuung brauchen. Wichtig ist: Zutritt zur Corona-Praxis erhalten nur Patienten, die vom Gesundheitsamt einen Termin zugeteilt bekommen. Andere Personen dürfen die hermetisch abgeriegelte und von Sicherheitsdiensten geschützte Einrichtung nicht betreten. (Quelle: https://www.rhein-zeitung.de/region/aus-den-lokalredaktionen/westerwaelder-zeitung_artikel,-westerwaldkreis-bekommt-seine-erste-coronapraxis-patienten-brauchen-einen-vom-gesundheitsamt-zugewie-_arid,2106360.html)

[Update 25.03.2020]: Heute mal eine Anfrage eines Unternehmens aus Montabaur. Die Firma Ursa Chemie nutzt gerade Ihre Kapazitäten um dringend benötigtes Desinfektionsmittel herzustellen. Jedoch kann das Unternehmen die möglichen Kapazitäten bei weitem nicht ausnutzen. Die zur Herstellung von Desinfektionsmittel benötigten Rohstoffe Ethanol oder Isopropanol sind am Markt nicht mehr verfügbar. Dies soll ein Aufruf an Alkoholhersteller und Chemikalienhändler sein, auch kleinere Mengen verfügbaren Alkohol an die URSA CHEMIE zu liefern. Helfen Sie mit! (Quelle: https://www.ursa-chemie.de/ursa-produziert-desinfektionsmittel-fuer-westerwaldkreis.html)

[Update 24.03.2020]: Der Erlass der Landes Rheinland-Pfalz kann hier nachgelesen werden: https://www.rlp.de/fileadmin/rlp-stk/pdf-Dateien/Corona/2020-03-23_3._CoBeLVO.pdf

Falls typische Symptome auftreten (Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Muskel- und Gelenkschmerzen), hat das Land Rheinland-Pfalz eine neue Telefonnummer geschlatet: 0800 99 00 400. Dies beinhaltet eine Beratung und eine Weiterlung zur Fieberamulanz.

[Update 23.03.2020]: Von unserer Bürgermeisterin Gabriele Wieland:

An alle Gastronomen, Händler, Dienstleister der VG Montabaur:
Sie bieten einen Liefer- oder Abholservice? Wir helfen, dass er genutzt wird. Melden Sie Name, Adresse, Art des Angebots, Tel-Nr, evtl Homepage, Zeiten und falls vorhanden Logo
an Citymanager Josef Schüller (im Homeoffice) per Mail an jschueller(at)montabaur(.)de .
Die Liste der Angebote wird digital, im Amtsblatt und als Hauswurfsendung verteilt.
Bitte weitersagen!

[Update 22.03.2020]: Bund und Länder verständigen sich auf eine Erweiterung der am 12. März beschlossenen Leitlinien zur Beschränkung sozialer Kontakte. Dazu zählen u.a.:

  • Der Kontakt zu anderen Menschen soll minimiert werden, und ein Mindestabstand von 1,5m bis 2m muss eingehalten werden.
  • Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet. Es gilt also nunmehr eine Personenbeschränkung von 2(!!)
  • Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen, weil in diesem Bereich eine körperliche Nähe unabdingbar ist. Medizinisch notwendige Behandlungen bleiben weiter möglich.

(Quelle: https://www.rlp.de/de/aktuelles/einzelansicht/news/News/detail/bund-und-laender-einigen-sich-auf-erweiterung-von-corona-schutzmassnahmen/)

 

 

[Update 21.03.2020]: Nochmal zur Erinnerung, heute von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr ist unsere Stadtbürgermeisterin Gabi Wieland telefonisch erreichbar. Telefonnummer: 02602 / 126 324.

Ansprache unserer Ministerpräsidentin Malu Dreyer zur "historischen Situation":

[Update 20.03.2020]: Unsere Stadtbürgermeisterin Gabriele Wieland ist in einer telefonischen Sprechstunde erreichbar. Heute, Freitag, den 20.03.2020 von 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr und am Samstag, den 21.03.2020 von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr. Telefonnummer: 02602 / 126 324.

Reisewarnungen wurden verlängert und gelten nun bis Ende April. Das heißt, die Osterferien sind nun betroffen. (Quelle: https://www.welt.de/politik/ausland/article206670993/Corona-Krise-Reisewarnung-gilt-bis-Ende-April-auch-fuer-Osterferien.html)

Am Freitag 20.03.2020 um 14:00 Uhr gab unsere Ministerpräsidentin Malu Dreyer eine Pressekonferenz. Kurz zusammengefasst:
- Versammlungen von mehr als fünf Menschen werden nun verboten
- Gastronomische Einrichtungen werden komplett geschlossen
- Straßenverkauf und Lieferservice ist weiterhin möglich
- Der Grenzverkehr wird eingeschränkt.
- Von einer allgemeinen Ausgangssperre sieht die Landesregierung derzeit noch ab.

Dies gilt ab Freitag, 20.03. - 24:00 Uhr. Nachzuhören unter:

Oder zum Nachlesen: https://www.ww-kurier.de/artikel/88900-corona--landesregierung-verschaerft-beschraenkungen-in-rheinland-pfalz

[Update 19.03.2020]: Kurze Ansprache unseres VG Bürgermeister Ulrich Richter-Hopprich:

Erster Todesfall in Rheinland-Pfalz kommt aus dem Westerwaldkreis. Wie das Gesundheitsministerium mitteilt, handelt es sich um eine 84-jährige Frau aus dem Westerwaldkreis, die am 17. März in instabilem Zustand in die Paracelsus-Klinik in Bad Ems eingeliefert wurde. (Quelle: https://www.ww-kurier.de/artikel/88865-westerwaldkreis-hat-erstes-corona-opfer)

[Update 18.03.2020]: Die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) teilt mit, dass Läden und Verkaufsstellen, die für die Versorgung der Bevölkerung mit Verbrauchsgütern zwingend notwendig sind, jetzt auch an Sonn- und Feiertagen von 12.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet werden dürfen. Diese Regelung ist bis zum 19. April 2020 befristet und umgehend gültig. An Sonn- und Feiertagen dürfen somit Läden und Geschäfte öffnen, die Lebensmittel, Getränke, Sanitätsbedarf, Drogerieartikel, Bau-/Gartenbaubedarf, Zeitungen und Tierbedarf verkaufen. (Quelle: https://add.rlp.de/de/aktuelles/detail/news/News/detail/bis-zum-19-april-geschaefte-auch-an-sonn-und-feiertagen-geoeffnet)

Ansprache unserer Bunderkanzlerin Angela Merkel: „Es ist ernst. Seit der Deutschen Einheit, nein, seit dem Zweiten Weltkrieg gab es keine Herausforderung an unser Land mehr, bei der es so sehr auf unser gemeinsames solidarisches Handeln ankommt“:

[Update 17.03.2020]:

Erlass des Landes Rheinland-Pfalz: https://msagd.rlp.de/fileadmin/msagd/Presse/Presse_Dokumente/200317_Erlass_weitere_Kontaktreduzierende_Massnahmen.pdf

 

Deutschland setzt das weitgehende Einreiseverbot in die Europäische Union unverzüglich um. Das teilte Bundeskanzlerin Angela Merkel mit. Sie betonte: „Wir müssen mit sehr ernsten Folgen für unsere Wirtschaft rechnen“. Die EU verhängt „im Grunde ein Einreiseverbot“ für 30 Tage für Nicht-EU-Bürger, erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Dienstagabend. (Quelle: https://www.welt.de/politik/deutschland/article206623191/Coronavirus-Deutschland-setzt-Einreiseverbot-in-EU-sofort-um.html)

Aufgrund behördlicher Anordnung vom 17.03.2020 sind Outlet-Center ab dem 18.03.2020 vorläufig zu schließen. Anlass für diese Maßnahme ist nach öffentlichen Angaben, „nach dem Stand der medizinischen Erkenntnisse besonders vulnerable Personengruppen vor einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 zu schützen“. Somit ist auch fas FOC in Montabaur ab dem 18.03.2010 geschlossen. (Quelle: https://www.facebook.com/plugins/post.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fmontabaur.thestyleoutlets%2Fposts%2F1429498140562777&width=500)

[Update 16.03.2020]: Aufgrund von Personalengpässen fällt die Leerung der Papiertonnen sowie die Abfuhr von Sperrmüll ab sofort aus. (Quelle: https://wab.rlp.de/news/detail.html?tx_news_pi1%5Bnews%5D=54&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a191c46b0a8dc4c91f13ef3c5e62fe06)

Die Bundesregierung und die Regierungschefs der Bundesländer haben am 16. März 2020 folgende Leitlinien zum einheitlichen Vorgehen zur weiteren Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen Bereich angesichts der Corona-Epidemie in Deutschland vereinbart: siehe: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/buerokratieabbau/vereinbarung-zwischen-der-bundesregierung-und-den-regierungschefinnen-und-regierungschefs-der-bundeslaender-angesichts-der-corona-epidemie-in-deutschland-1730934

[Update 14.03.2020]: Am gestrigen Freitag (13.03.) wurde von der Landesregierung Rheinland Pfalz ein Erlass beschlossen, der es untersagt in den kommenden Wochen Veranstaltungen über 75 Personen durchzuführen. Alle Genehmigungen werden wieder entzogen. Für Veranstaltungen unter 75 Personen gilt, man darf sie zwar durchführen, möge aber bitte die Notwendigkeit prüfen und möglichst unterlassen. (Als Video zum nachschauen: https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/corona-pk-dreyer-100.html)

Schulen und KiTas bleiben in Rheinland Pfalz ab dem 16.03. bis zum Ende der Osterferien (17.04.) geschlossen. Aktuell arbeitet die Politik in Montabaur fieberhaft daran, das Notversorgungskonzept umzusetzen. Sobald wir mehr wissen, erfahren Sie es auf unseren Kanälen. (Quelle:  https://bm.rlp.de/de/service/pressemitteilungen/detail/news/News/detail/schulen-und-kitas-bleiben-geschlossen/ )

Weiterhin hat die Verbandsgemeinde Montabaur bis auf weiteres alle öffentlichen Einrichtungen geschlossen, die in ihrer Verantwortung stehen. Betroffen sind das Mons-Tabor-Bad, die Volkshochschule, das Haus der Jugend, die Tourist-Information, das Migrationszentrum, das Stadtarchiv und die Stadtbibliothek. Die Verwaltung selbst bleibt am Montag, dem 16. März 2020, für den Publikumsverkehr geschlossen, danach können Bürger nur noch nach telefonischer Voranmeldung das Rathaus betreten. Schulen und Kitas sind landesweit geschlossen, bieten aber in geringem Umfang eine Notbetreuung an. Alle Maßnahmen sollen helfen, die Ausbreitung der Corona-Epidemie zu verlangsamen und sowohl die Menschen in der Verbandsgemeinde als auch die Mitarbeiter in der Verwaltung schützen. (Quelle:  https://www.vg-montabaur.de/vg_montabaur/Aktuelles/Nachrichten/VG Montabaur schließt bis auf weiteres öffentliche Einrichtungen/)

Ebenso beachten Sie bitte, dass folgende Veranstaltungen der Stadt Montabaur schon abgesagt wurden:

- Kinderklassik Konzert 14.03.2020
- Eiermalen für den Osterbrunnen 21.03.2020
- Mobilitäts- und Gesundheitstage 28.03.-29.03.2020
- Naturtag und Einweihung Osterbrunnen 04.04.2020
- Konzert der Internationalen Konzerttage Mittelrhein 16.04.2020
- Frühjahrskrammarkt 20.04.2020
- Kirmes in Wirzenborn 24.04.-26.04.2020
- Puppentheater Rabe Socke 29.04.2020
- Musiktage Montabaur 30.04.-03.05.2020
(Quelle: https://www.facebook.com/plugins/post.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fkulturinmontabaur%2Fposts%2F2561638660765389&width=500)

Wegen der Corona-Pandemie sollten sich Reiserückkehrer aus Italien, Österreich und der Schweiz laut Gesundheitsministerium in Quarantäne begeben. "Wenn Sie innerhalb der letzten 14 Tage in Italien, in der Schweiz oder in Österreich waren: Vermeiden Sie unnötige Kontakte und bleiben Sie zwei Wochen zu Hause", twitterte Minister Jens Spahn (CDU). (Quelle: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/italien--oesterreich-und-schweiz-spahn-appell-an-reiserueckkehrer-100.html)

Auch wir möchten dazu aufrufen, dass sich Reiserückkehrer aus Risikogebieten bitte direkt an das Infotelefon des Gesundheitsamtes Montabaur wenden, zu erreichen über: 02602/124-567.

Wir wünschen allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern viel Kraft und Geduld in dieser schweren Zeit. Und bitte versuchen Sie das empfohlene "Social Distancing", um die älteren in unserer Gesellschaft zu schützen.
 

Vielen Dank

Ihre FWG Montabaur

Zurück